Jürgen Lohbeck / Velbert-Langenberg Buchautor Lokalgeschichte www.lohbeck-langenberg.de www.velbert-history.de
Jürgen Lohbeck / Velbert-LangenbergBuchautorLokalgeschichte www.lohbeck-langenberg.dewww.velbert-history.de

Ein paar Worte zu meiner Person

Sehr geehrte(r) Besucher(in) dieser Website,


mein Name ist Jürgen Lohbeck, ich bin 55 Jahre alt und lebe mit meiner Familie in Velbert-Langenberg. Dieser Internetauftritt dient ins besonders der Darstellung meiner Freizeitaktivitäten und -arbeiten als Lokalhistoriker und Buchautor.

 

Bereits seit jungen Jahren beschäftige ich mich in meiner Freizeit begeistert und intensiv mit Geschichte. Seit etwa dem Jahr 2005 hat sich dieses eher allgemeine Interesse in die systematische Erforschung einzelner Aspekte der Geschichte meiner Heimatstadt Velbert gewandelt. Im Jahr 2012 erfolgte meine erste Buchveröffentlichung mit dem Buch „Das vergessene Scheindorf in Velbert“. Bereits im Vorfeld bekam ich über dieses Thema Kontakt zu einigen ehrenamtlichen Mitarbeitern (EM) im Landschaftsverband Rheinland – Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland (LVR-ABDR) und wurde 2012 selbst ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger, ein Spezialzweig meiner Freizeitbeschäftigung, der ich bis heute weiter leidenschaftlich nachgehe.

 

Über das „Scheindorf“ konstituierte sich auch der Kern unserer heutigen EM-Arbeitsgruppe Niederberg im LVR-ABDR. Ebenfalls seit 2012 forscht und dokumentiert ein Teil unserer Gruppe weiter am Velberter „Scheindorf“. Gemeinsam haben wir die Unterschutzstellung des erhaltenen Leitbunkers der Anlage als Baudenkmal vorangetrieben, was im Herbst 2013 von Erfolg gekrönt war: Das im historischen Kontext deutschlandweit einzigartige Bauwerk wurde in die Denkmalliste der Stadt Velbert eingetragen. Das „Scheindorf“-Projekt hat sich mittlerweile zum Objekt großen öffentlichen Interesses entwickelt, diese nicht zuletzt durch mittlerweile drei von uns organisierte „Tage des offenen Denkmals“ mit insgesamt mehr als 3.000 Besuchern, durch intenive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und durch eine strikt sachlich-historische Aufarbeitung und Darstellung des Objektes und Themas, das schließlich der düsteren Zeit des „Dritten Reiches“ entstammt, deshalb aber trotzdem Teil unser aller Geschichte ist. Mehr Informationen sind den Links zur Nachtscheinanlage auf der Linkseite zu entnehmen.

 

Dabei ist die unseelige Kriegszeit nur ein kleiner Teil unseres Forschungs- und Tätigkeitsgebietes als „EM“: Uneingeschränkt lässt sich das Zeitfenster unseres geschichtlichen Interesses mit „von der Steinzeit – über das Mittelalter – bis zur Neuzeit“ beschreiben.

 

Zwischenzeitlich sind weitere Bücher und Publikationen entstanden, über welche diese Seite einen Überblick geben soll. Seit 2013 bin ich auch Mitglied im Bergischen Geschichtsverein Abteilung Velbert-Hardenberg, womit die ohnehin gegegeben Querbezüge zwischen Heimatforschung und Bodendenkmalpflege auch offiziell verknüpft sind.


Im Jahr 2014 hatte ich mit dem Buch „Seide – Sender – Segelflug“ über den ehemaligen Langenberger Segelflugplatz Wallmichrath ein Thema und das resultierende Buch besonders ins Herz geschlossen, nicht zuletzt, weil ich in jungen Jahren selbst 8 Jahre aktiver Segelflieger war. Im Sommer 2016 konnte dann ein anderes, sehr arbeitsintensives „Großprojekt“ mit ganz konkretem Bezug zu Langenberg abgeschlossen werden: Das Buch „Der Langenberger Sender 1926 bis heute“, anlässlich der zum Jahreswechsel 2016 / 2017 90-jährigen Geschichte des Großrundfunksenders Langenberg, dem Wahrzeichen „unserer“ Senderstadt Langenberg. Dieses Buch, welches der Westdeutsche Rundfunk - WDR - mit vielen Informationen, Bildern und Dokumenten unterstützt hat, wurde sowohl von heimatgeschichlich interessierten Lesern also auch von Freunden der Rundfunktechnik (besonders der historischen Rundfunktechnik) mit hohem Interesse aufgenommen. Hier konnte nicht nur mein Geschichtsinteresse, sondern auch meine berufliche Ausrichtung optimal einfließen.

Im Jahr 2017 schloss sich noch einmal eine umfassende und erweiterte Dokumentation über die Krupp'sche Nachtscheinanlage an, welche gemeinsam mit Dr. Hemut Grau und Sven Polkläser erarbeitet wurde, beide ehrenamtliche Mitarbeiterkollegen im LVR-ABDR: 
"Die Krupp'sche Nachtscheinanlage in Velbert". Seit dem ersten Scheindorf-Buch (2012) waren nun 5 Jahre der Forschung zum Thema ins Land gezogen, zudem wurde uns 2016 noch wichtiges historisches Bildmaterial überlassen, all das ließ eine Neubearbeitung des Themas sinnvoll erscheinen. Im August 2017 wurde das Buch veröffentlicht.


All das ist mein "Hobby", meine Freizeitbeschäftigung. Zum Schluß aber auch noch ein paar Worte zu meinem Berufsleben, das nicht Gegenstand dieser Seite ist: Fachlich in der elektrischen Energietechnik ausgebildet und zuhause, bin ich seit Jahren in einem mittelständischen Familienunternehmen der Elektroindustrie im Qualitätsmanagement und in der technischen Kundenbetreuung tätig, dieses mit viel Spaß an der Sache, viel „Herzblut“ sowie hoher Zufriedenheit.

 

Ich wünsche nun viel Spaß auf diesen Internetseiten. Für Fragen, Anregungen, Kritik und natürlich Austausch zu den Themen, besonders der Lokalgeschichte Velberts und Langenbergs, bin ich über die Kontaktseite oder unter der angegebenen Mailadresse gerne zu erreichen.

 

Jürgen Lohbeck

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen Lohbeck, Velbert-Langenberg